In July 2018 Ant Hampton and Rita Pauls go to the centre of Germany (according to their maps application) and from there hitch-hike randomly through Germany for a week, asking a question to those who pick them up - “what do you feel needs to be said?’ They explain that they’d like to record the answer, and then learn those words by heart as a way of learning German and assimilating into a country they both find themselves associated with: Rita has a German passport via her great-grandparents, Berliners fleeing Nazism in the 30’s; Ant now lives in Germany with a German partner and seeks a German passport for reasons both personal and political. Neither speak German.

Following this Kaspar Hauser-like journey, a first edit is made of the recordings, still without understanding them. The edit is then translated, and the German words learnt by heart. In ‘Mouth Piece’, those words re-emerge from Ant and Rita’s mouths together with all original ifs, buts, accents, non-vocal noises and thinking time. They speak together in perfect sync, trying (failing) to control their bodies’ reaction to this patchwork of new sounds, vocal gymnastics and personal opinions.
























    Der britische Performancekünstler Ant Hampton und die argentinische Autorin und Schauspielerin Rita Pauls reisten gemeinsam per Anhalter kreuz und quer durch Deutschland. Während der Fahrten stellten sie den Menschen, die sie mitnahmen eine simple Frage: „Was denken Sie sollte einmal gesagt werden?“ Die Antworten nahmen sie auf, um sie später auswendig zu lernen und sich auf diese Weise mit der deutschen Sprache und dem Land, dem sich beide verbunden sind, vertraut zu machen. Rita Pauls hat aufgrund ihrer deutschen Großeltern, die in den 30er Jahren vor den Nazis nach Argentinien flohen, einen deutschen Pass. Hampton ist in Deutschland liiert, er bemüht sich aus privaten Gründen und nicht zuletzt aufgrund des Brexit um die deutsche Staatsbürgerschaft. Beide sprechen kein Deutsch.

    In „Mund-Stück“ werden die Antworten, die sie bei ihren zufälligen Begegnungen auf den Straßen Deutschlands sammelten, zum Performance-Text, den Pauls und Hampton auf der Bühne vollkommen synchron wiedergeben. Während sie sich den Klang der Stimmen, die Akzente, all die Ähs, Ähms, Aber und Denkpausen detailgenau körperlich aneignen wird der Text doch nie ihr eigener sein.



*



Rita Pauls (geb. 1993 in Argentinien) lebt als Schauspielerin und Autorin in Buenos Aires. Sie hat mit Federico León, Dora García, Paula Solomon und Dudú Alcón Quintanilha zusammengearbeitet. In ihren Arbeiten beschäftigt sie sich mit Sprache, Intimität und nicht-kontrollierten performativen Situationen. Sie forscht über das Wesen von Lernerfahrungen und das Laufen als philosophische und ästhetische Praxis.

Mouth-Piece

Mund-Stück

Konzept und Performance: Ant Hampton und Rita Pauls

Produktionsleitung: Livia Andrea Piazza



Eine Koproduktion von Schauspiel Leipzig, Theater Rampe Stuttgart, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt,

NFT – Netzwerk freier Theater (Schwankhalle Bremen und Pathos München)


*





Rita Pauls (Argentinian, born 1993) has performed in different works (by artists such as Federico León, Dora García, Paula Salomón, Dudú Alcón Quintanilha) dealing with language, the creation and invention of intimacy and a quest for non-controlled performative situations. She is currently researching the theatrical traits of learning experiences and walking as a philosophical and aesthetic practice.